Sofort Service

Wir sind für Sie da!

TELEFON+49 (0)821 | 89 99 07 - 0

EMAILsofort@staplerkoenig.de

WHATSAPP+49 (0) 176 | 363 09 257

Finanzdienstleistungen und Outsourcing

Finanzierungsverträge lassen sich optimal mit dem Outsourcing von Dienstleistungen, wie Full- Service, Wartung oder Inspektion, kombinieren und bieten somit sogar Unternehmen mit hoher Liquidität Argumente, vom Kauf Abstand zu nehmen. Dabei sind Finanzdienstleistungen selbst bereits Teil des Outsourcing. Denn bei ihrer Inanspruchnahme entfällt der zeitliche Aufwand für Abschreibungen und Zinsermittlungen, und es entstehen zusätzliche Einsparungen im Bereich der Administration. Die Finanzierungsvarianten ermöglichen, neben der Integration weiterer Serviceleistungen, steuerliche Vorteile und verbesserte Bilanzkennzahlen. Über die Wirtschaftlichkeit von Flurförderzeugen entscheiden letztlich nicht Kaufpreise, sondern die Gesamtkosten inklusive einer permanenten Verfügbarkeit in Verbindung mit moderner Technik. Die Relevanz der einzelnen Finanzdienstleistungen verschiebt sich immer stärker zugunsten des Rental, dessen Bedeutung nach Auskunft eines Herstellers inzwischen bei rund 65 Prozent liegt. Leasing ist mit 30 Prozent nach wie vor stark, Mietkauf und Teilzahlung erreichen zusammen fünf Prozent. Bei einer Weiterentwicklung des Outsourcing- Gedankens stellt sich die Frage nach der Gestaltung künftiger Dienstleistungskonzepte. Werden die Hersteller von Flurförderzeugen in absehbarer Zeit das gesamte Management von Staplerflotten, bis hin zum Bereitstellen der Fahrer, übernehmen und im Rahmen einer Finanzdienstleistung anbieten? In Deutschland spricht zurzeit noch das Arbeitsüberlassungsgesetz dagegen. Zugunsten eines konsequenten Outsourcings sollte man aber zumindest darüber nachdenken dürfen.

Basel III

Gründe für die Fremdfinanzierung durch Flurförderzeughersteller liefert auch Basel III, das Regelwerk zur Bankenregulierung, das Eigenkapitalvorschriften für Banken sowie zusätzliche Empfehlungen zur Stabilisierung der Finanzwelt enthält. Da das Reformpaket Basel III die Bestimmungen zum Eigenkapital gegenüber Basel II noch strenger definiert und sie mit höheren Mindestanforderungen und der Einführung neuer Kapitalreserven kombiniert, sollten Banken künftig wirtschaftlichen und finanziellen Krisen besser standhalten können. Ein Vorteil, der zu einem nachhaltigen wirtschaftlichem Wachstum beitragen dürfte. Allerdings haben sich die Standards für die Kreditvergabe verschärft und die Rating- und Scoringverfahren der Banken an Bedeutung gewonnen. Hinzu kommen gestiegene Dokumentationsanforderungen an Unternehmen. Das heißt, die Ergebnisse der Betriebsauswertungen müssen detaillierter und zeitnaher vorliegen. Angesichts dieser Entwicklungen werden Banken Sicherheiten verlangen, die sie risikomindernd anwenden können, noch größere Margen anstreben sowie versuchen, die Fristigkeiten ausgewählter Kredite zu reduzieren. Außerdem ist davon auszugehen, dass sie die Kreditlinien ihrer Kunden überprüfen und eventuell kürzen, weil diese mit Eigenkapital zu unterlegen sind. Ferner werden die Banken aufgrund der gestiegenen Eigenkapitalanforderungen weniger Kredite vergeben können und infolgedessen die Zinsen für Verbraucher erhöhen. Diesem Bündel an negativen Auswirkungen können sich die Betreiber von Flurförderzeugen entziehen, indem sie ihre Geräte durch den Hersteller finanzieren lassen.

Warmbold Jürgne, Enzyklopädie der Flurförderfahrzeuge